Erste Mannschaft | Spiele
  • Telegramm
  • Spielbericht
  • Matchprogramm
  • TV-Bericht

FC Basel

Grasshopper Club

FC Basel - Grasshopper Club 3:2 (2:0)

Datum: 10.08.2017, 20:00 Uhr - Wettbewerb: Super League 2017/18 - 4. Runde

Stadion: St. Jakob-Park (Basel) - Zuschauer: 26'317

Schiedsrichter: Nikolaj Hänni Schweiz

Tore: 28. Vilotic (Eigentor/Xhaka) 1:0. 43. Van Wolfswinkel (Elyounoussi) 2:0. 60. Van Wolfswinkel (Foulpenalty) 3:0. 70. Andersen (Pusic) 3:1. 77. Vilotic (Jeffren) 3:2.

Gelbe Karte: 59. Zesiger. 76. Vilotic. 84. Balanta (alle Foul).

FC Basel: Vaclik; Akanji, Suchy, Balanta; Lang, Elyounoussi (83. Serey Die), Xhaka (71. Schmid), Fransson, Riveros; Bua (57. Oberlin), Van Wolfswinkel.

Grasshopper Club: Lindner; Doumbia, Bergström, Vilotic, Zesiger, Antonov (72. Fasko); Andersen, Pusic, Bahoui (72. Avdijaj); Jeffren; Munsy (60. Bajrami).

Bemerkungen: Basel ohne Steffen (persönliche Gründe). GC ohne Lavanchy, Pickel (beide gesperrt), Sigurjonsson, Basic, Brahimi und Djuricin (alle verletzt).

Zur?ck

GC mit unbelohnter Aufholjagd

(sda) Der Meister kontrollierte die Partie eine gute Stunde lang, ohne an seine Grenzen gehen zu müssen. Er hielt sich fast immer in der gegnerischen Platzhälfte auf und bearbeitete die Verteidigung der Zürcher kontinuierlich. Spätestens nach dem 2:0 durch Ricky van Wolfswinkel in der 43. Minute war alles andere als ein Basler Sieg kaum vorstellbar. Die Grasshoppers mochten mit Entschlossenheit verteidigen, in der Offensive waren sie lange Zeit inexistent.

Den Baslern spielte in die Karten, dass das 1:0 glückhaft entstand: Milan Vilotic lenkte eine Flanke von Taulant Xhaka mit der Brust ins eigene Tor. Beim 2:0 stand Van Wolfswinkel womöglich im Abseits. Das 3:0 schoss der nunmehr vierfache Saisontorschütze Van Wolfswinkel mittels Penalty nach einer Stunde. Die letzte halbe Stunde, die zur reinen Pflichtaufgabe hätte werden sollen, wurde völlig überraschend zum Zitterspiel für den FCB, der bis in die 70. Minute keinen Schuss der Grasshoppers zugelassen hatte.

Die Zürcher fanden in vermeintlich aussichtsloser Position plötzlich den Mut, den sie bis anhin komplett hatten vermissen lassen. Sie griffen konsequenter an, störten die Basler früher und wurden mit den Toren von Lucas Andersen, der in der 70. Minute ein Solo erfolgreich abschloss, und Vilotic belohnt. In der 91. Minute wäre beinahe noch der Ausgleich gefallen. Der Kopfball von Souleyman Doumbia flog nur knapp am Basler Tor vorbei.
Punkte holten die Grasshoppers zwar nicht, aber für Trainer Carlos Bernegger war die Reaktion seiner Mannschaft in der letzten halben Stunde zweifelsfrei eine Erleichterung im Hinblick auf die kommenden Wochen. Nach vier Runden mit nur einem Punkt steht GC in den letzten zwei Meisterschaftspartien im August, daheim gegen St. Gallen und in Lausanne, schon unter Erfolgsdruck. Basel blieb derweil zum 20. Mal in einem Super-League-Heimspiel ungeschlagen und ist nach dem Fehlstart in der 1. Runde wieder komplett auf Kurs.