Erste Mannschaft | Spiele
  • Telegramm
  • Spielbericht
  • TV-Bericht

FC Basel

FC Luzern

FC Basel - FC Luzern 2:2 (1:1)

Datum: 19.05.2018, 19:00 Uhr - Wettbewerb: Super League 2017/18 - 36. Runde

Stadion: St. Jakob-Park (Basel) - Zuschauer: 25'161

Schiedsrichter: Fedayi San Schweiz

Tore: 9. Schulz (Rodriguez) 0:1. 17. Elyounoussi (Lang) 1:1. 82. Ajeti (Frei) 2:1. 85. Schürpf (Ugrinic) 2:2.

Gelbe Karte: 27. Frei (Foul).

FC Basel: Vaclik; Lang, Suchy, Frei, Riveros; Serey Die, Petretta; Stocker (78. Oberlin), Campo (71. Callà), Elyounoussi (34. Okafor); Ajeti.

FC Luzern: Omlin; Grether, Schmid, Schulz (46. Knezevic), Sidler; Voca (81. Kutesa); Rodriguez (76. Gvilia), Ugrinic, Custodio, Schürpf; Demhasaj.

Bemerkungen: Basel ohne Lacroix, Salvi, Vailati, Van Wolfswinkel, Xhaka, Zuffi (alle verletzt) und Balanta (gesperrt), Luzern ohne Cirkovic, Juric, Lucas und Schwegler (alle verletzt).

Zurück

Ajeti der glücklichste Basler

Für den entthronten Meister FC Basel endet die Saison trotz eines 2:2 zum Abschluss gegen Luzern versöhnlich. Albian Ajeti krönt sich mit dem 17. Saisontreffer zum Torschützenkönig der Super League.

Ajeti gewann das Fernduell mit Guillaume Hoarau von Schweizer Meister Young Boys, dem zum vierten Mal in Folge nur Platz 2 blieb. Ajeti hatte die Saison nach dem im letzten Sommer gescheiterten Transfer zu Basel beim FC St. Gallen begonnen, ehe er Anfang Oktober nach der Verletzung von Ricky van Wolfswinkel doch noch zu seinem Stammklub zurückkehrte.

In Basel kam der 21-Jährige allerdings erst in den vergangenen Wochen so richtig in Fahrt. In den letzten fünf Spielen traf Ajeti sieben Mal und avancierte damit zu einem valablen Kandidaten für das WM-Kader der Schweiz in Russland.

Ajetis Treffer in der 82. Minute zum 2:1 reichte dem FCB aber nicht zum Sieg, drei Minuten später erzielte der gebürtige Basler Pascal Schürpf nach einem Corner mit seinem zehnten Tor in der Rückrunde den Ausgleich für Luzern. Es war der Schlusspunkt in einer trotz fehlender Spannung animierten und unterhaltsamen Partie.

Quelle: sda